Köperbindung

Wer für seine spezifischen Einsatzzwecke nach einem Metallgewebe mit einer gewissen Elastizität sucht, wird als Lösung eventuell bei der Köperbindung fündig.

Bei dieser Form des Gewebes werden mindestens je zwei Drähte eingebunden, mit nachfolgender Versetzung um einen Draht. Dadurch entsteht rein optisch ein gewisser Diagonalverlauf. Die gewollte Elastizität ist dabei abhängig von verwendeter Drahtstärke und natürlich auch der Maschenweite.